"Tae" (Fuß)
bedeutet mit dem Fuß stoßen, springen
und schlagen und beinhaltet alle Beintechniken.

"Kwon" (Faust)
beinahltet alle Armtechniken wie
Handkantenschlag, Fauststoss, Blocktechniken etc.

"Do"
bedeutet grob übersetzt der "Weg" und
beinhaltet den geistigen Aspekt der Kampfkunst.

Die koreanische Kampfkunst "Taekwon-Do" ist vor allem für ihre spektakulären Fußtechniken bekannt.

Die Schüler des Taekwon-Do lernen verschiedene Fußtechniken und Armtechniken für Selbstverteidigung, kontrolliertes Kämpfen sowie Formen (Hyongs), welche Kämpfe gegen mehrere Gegner simulieren. Beim Taekwon-Do Training trägt man eine "Uniform", koreanisch "Do Bok", welche meist aus weißer Baumwolle besteht. Je nach Graduierung trägt man einen farbigen Gürtel, angefangen von Weiß über Gelb, Grün, Blau und Braun bis Schwarz. Der Schwarze Gürtel signalisiert, dass der Träger die Grundausbildung abgeschlossen hat. Es gibt insgesamt 9 schwarze Gürtel, genannt "Dan". Der einzige 9. Dan wird derzeit vom Gründer des Taekwon-Do, General Choi Hong-Hi getragen.

Taekwon-Do wird aus verschiedenen Gründen ausgeübt. Viele Menschen fangen Taekwon-Do an, um Selbstverteidigung zu erlernen und körperliche Fitness zu erlangen. Nach langjährigem Studium der Kampfkunst stellt sich meist heraus, dass die persönliche Weiterentwicklung und Ausdauer wichtiger sind als die Fähigkeit der Selbstverteidigung. Zwar ist die Selbstverteidigung fester Bestandteil der Übungen, doch erkennt man, dass sie - bedingt durch eine nun ruhige Persönlichkeit - fast gar nicht benötigt wird.